Der Preis von Profis für Profis

Foto_Did-Award TrophäeSeit über zehn Jahren zeichnet das Deutsche Institut Druck mit dem DID-Award herausragende Leistungen der industriellen Weiterverarbeitung von Druckprodukten aus.

Erst das Zusammentragen, Falzen, Stanzen, Schneiden, Veredeln und Binden macht aus bedruckten Stapeln Papier Bücher, Broschüren, Hefte und vieles mehr. Entscheidend sind dabei Kreativität, technisches Know-how, optimale Materialien und höchste Präzision. Sie machen aus bedrucktem Papier ein unverwechselbares Produkt.

Ziel des DID-Awards ist es, Auftraggebern und Einkäufern die Effekte und die Wirkung zu präsentieren, die mit exzellenter Weiterverarbeitung erreicht werden können. Denn im erstklassigen Zusammenspiel der Gewerke entstehen Druck-Produkte, die in ihrem Markt auffallen, überraschen und Kunden und ihre Zielgruppen überzeugen.

Eine hochkarätige Jury bewertet die eingereichten Werke nach: Innovationsgrad, Qualität der Umsetzung, industriellem Fertigungsgrad, Verknüpfung von Funktion und Kundennutzen.

Teilnahmeberechtigt sind Weiterverarbeitungsbetriebe, Druckereien, Agenturen, Verlage oder Vorstufenbetriebe mit Firmensitz oder Niederlassung in Deutschland.


DID-Award 2016 geht an „69 Projekte 2012-1996“

Zum 11. Mal wurde am 6. Oktober 2016 der DID-Award für herausragende Druckweiterverarbeitung verliehen. Die Auszeichnung nahm Erik Kurtz, Geschäftsführer der Kösel GmbH & Co KG entgegen. Mit dem Preis würdigte die Jury das Produkt „Oskar Leo Kaufmann: 69 Projekte 2012-1996“. Die Entscheidung zwischen zahlreichen exzellenten Arbeiten war ihr nicht leicht gefallen und am Ende siegte das Klappbuch mit einer aus zwei Streifbroschüren gefertigten Deckenkonstruktion. Das kreative Konzept sowie exzellentes Falzen, Zusammentragen, Fadenheften, Einhängen und die passgenaue Verbindung der zwei Bände überzeugten die Experten.

Perfekt seien hier zwei Bände inhaltlich und optisch aufeinander abgestimmt und gemeinsam zu einem außergewöhnlichen Bildband verarbeitet. Damit würden die architektonischen Werke innovativ und spannend in Szene gesetzt, so die Jury.

Überreicht wurde der Preis auf dem Treffpunkt Technik des bvdm in Berlin von Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Institut Druck (DiD) und des Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm).

Bewerbungen für den DID-Award 2017 sind ab Januar 2017 möglich.